Dienstag, 16. September 2014

Zwischenmenschliche Beobachtungen

Ganz nah um mich herum sind vielfältige Menschentypen, die mich in ihrer Unterschiedlichkeit zugleich beängstigen und faszinieren:

Menschen, mit denen ich lachen kann – aber niemals zusammen leben könnte.

Menschen, mit denen ich sehr gut leben kann – und die dennoch einen so ganz andersartigen Humor als ich selbst besitzen, der sich nie in der Pointe trifft.

Menschen, die mir immer genau das Richtige schenken – aber mich merkwürdiger Weise dennoch selten einmal richtig verstehen.

Menschen, die mich auch auf den feinsten Ebenen noch verstehen - aber dennoch geradezu grotesk zuverlässig anders handeln.

Menschen, die gut zu mir sind – und ständig irgendwie auch eifersüchtig auf irgendwas.

Menschen, die wunderbar frei von Neid sind – und dennoch etwas gegen meine Art und Weise haben.

Menschen, die sehr großmütig sind – und dennoch arge Langeweiler, die mich heimlich gähnen lassen.

Menschen, die mich ordentlich nerven – aber so hellwach sind und spannende Persönlichkeiten 

Menschen, die oft etwas von mir wollen – aber mitnichten auch nur auf den Gedanken eines fairen Ausgleichs kämen.

Menschen, die wunderbar begeisterungsfähig sind – aber unter ihrem eklatant schwachen kritischen Verstand nicht einmal anständig leiden.

Menschen, die finanziell oft klamm sind – aber so voller herrlicher Pläne, bei denen man mitträumen will.

Menschen, die gut betucht sind – aber ärmlich und geizig gegen sich und die Welt.

Menschen, die großmäulige Egoisten sind – die aber dennoch mein Herz durch ihren Charme erobern.  
Menschen, die gut zu mir sind – und mir dabei die Luft zum Atmen abschnüren.

Menschen, die auf entwaffnende Weise brutal ehrlich sind – und mich genau damit beschämen und auf den eigenen Mangel hinweisen

Menschen, die mich umgarnen und umwerben – und mir so schrecklich verlogen dabei vorkommen. 

Menschen, die mich links liegen lassen – und mir genau damit einen Gefallen tun.

Menschen, die mich nicht interessieren – aber vermutlich mein Interesse verdient hätten.

Menschen, die leise und schüchtern sind – und darin beeindruckend stark und fest wirken.

Menschen, die für mich ganz persönlich offenbar bestimmt sind – aber denen ich einfach nicht genüge.


Was ist mit all diesen Menschen? Was ist mit mir selbst und unserem komplizierten gemeinsamen Verhältnis, das sich nicht für die eine oder andere Seite zu entscheiden weiß? Warum greift das eine Zahnrädchen geradezu perfekt, während beim nächsten schon wieder Sand im Getriebe ist? Ist es das, was wir das ganz normale Leben nennen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Danke für die lieben Kommentare auf meinem Blog!