Donnerstag, 19. Dezember 2013

Trotzphase - Olé!

Der Quietschboy befindet sich seit ein paar Wochen mitten in der Trotzphase, und es scheint mir als würde es jeden Tag schlimmer... Hurra!!!

Morgens 6:15 Uhr im Hause Wunder: Der Quitschboy wacht auf und das erste was man zu hören bekommt ist: "Ich will heut nicht in den Kindergarten!" Ich geh schon gar nicht mehr drauf ein, aber der Quietschboy ist ja auch nicht doof, und versuchts schnell mit Plan B: "Ich will mich nicht anziehen!" Und nach zahlreichen Diskussionen folgen dann seine Pläne C bis open End... "Ich will keine Zähne putzen, ich will kein Frühstück, ich mach meine Schuhe kaputt, ich schmeiss die Brötchen vom Tisch!" usw... Dieses Szenario spielt sich dann so bis etwa 7:45 Uhr ab, dann gehts in den Kindergarten. Kaum da angekommen, legt der Quietschboy anscheinend einen Kippschalter um. Das Kind ist zuckerlieb und rennt seiner Erzieherin mit einem Engelslächeln auf dem Gesicht in die Arme. 

Ja nee, is klar! Ich glaub es hackt... und ich hab zu Hause den Terror-Keks Deluxe und geh nachm Frühstück schon fast am Stock...!

Aber ab jetzt dreht Mutti den Spieß mal um. Morgen früh will ich dann auch mal nicht aufstehen, kein Frühstück machen und mich nicht anziehen. Mal sehen was der kleine Herr Quietschboy dazu sagt. Ich bin zwar auch in der Trotzphase, ich hab den Quietschboy TROTZdem lieb, aber dieses Diva-Dasein kann ich ihm so nicht mehr durchgehen lassen! ;o)
So, genug gemeckert. Der Quietschboy ist in der Kita und ich genieße jetzt 4 Stunden   Mutterschutz in aller Stille und werde mich der Hausarbeit widmen. Das entspannt mich ungemein... Soweit meine momentane Schwangeren-Figur meine Beweglichkeit nicht zu sehr einschränkt... :-P

Aber mit ein paar Kerzen und Lavendel-Duftöl nebenbei kommt die innere Ruhe von ganz allein wieder zurück...

Der Augenblick ist eine Welle im unwandelbaren Meer der Zeit.


Entspannte Grüße

Kommentare:

  1. ja da muss jeder mal durch als Mutter und ich drücke dir die Daumen dass es vielleicht klappt mit dem Spiesrumdrehen.. hoffentlich legt er sich dann nicht auch mit ins Bett wieder *lach* zum knuddeln der Mama die ein Baby bekommt um zu sagen hallo ich bin da und dein einzigartiger geliebter terror Keks...ich weis wie anstrengend das ist und ich habe gut zu lachen bei mir ist es was anderes die sind ja schon Erwachsen aber da gibt es auch noch genug Schmerzgrenzen.. geniesse es diese Stunden und lass dich nicht unterkriegen von deinem Trotzkeks!
    Toller Spruch nehme ich gerne an...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ja diese kleinen süßen Quälgeister . Der kleine Quitschboy und Terrokeks war heut bei mir zu Besuch und ich die Omi hat das alles schon hinter sich und genießt die Zeit mit dem kleinen Racker. Drei Jahre alt und so süß.Aber hören kann er auch hier nicht. Denn mehrmals wurde gesagt, lasse bitte die Hausschuhe an. Der Fußboden ist glatt ( denn Omi hat Laminaitboden) und es passiert ,was passieren muss. Der kleine Racker ist im Flur auf den FLiesen ausgerutscht und hat sich weh getan. Er hat richtig doll geweint, wußte aber nicht wo er sich weh getan hat. Na ja es war schon kurz vor 19 Uhr und die Müdigkeit brach auch schon herein undso vermsichte sich das Aua mit der Müdigkeit. Aber Omi hat ja eine schöne Schneekugel mit goldenen Glitter und schnell war wieder Ruhe.Aber mal ganz ehrlich, was wären wir ohne unsere kleinen Enkel.Gibt es schöneres als Kinderlachen? Denn Kinderlachen erfüllt die Räume voller Fröhlichkeit.Es ist einfach schön ,mit ihm zu toben , auf dem Boden rum zu tollen und mit ihm zu knuddeln.Ich freue mich schon riesig auf das zweite Enkelkind und darf dann bald mit zwei Quitschboys toben und knuddeln.

    Oma Biggy

    AntwortenLöschen

Vielen Danke für die lieben Kommentare auf meinem Blog!